10 Dinge, wie jeder im Alltag Geld sparen kann

Du möchtest Dein Leben nicht total umkrämpeln und möchtest im Alltag etwas Geld sparen? Dann schau Dir meine 10 Tipps an, wie jeder im Alltag ohne großen Aufwand eine dreistellige Summe jährliche sparen kann. Und nein, Du wirst jetzt nicht sofort zum Öko oder musst deinen Konsum komplett einstellen und kaufst nur noch auf Flohmärkten ein!

Los gehts!

1. Netflix Account mit Freunden / Familie teilen

Fast jeder von uns nutzt Netflix als Streamingplattform. Das normale Netflix Basic Abo kostet 7,99 Euro im Monat, das heißt Du zahlst im Jahr für einen normalen Single Netflix Account ca. 95,- Euro. Ein Premium Abo kostet 15,99 Euro und ist eigentlich für mehrere Familienmitglieder gedacht, die gleichzeitig gucken wollen. Du kannst Dir aber in der Praxis diesen Account mit drei weiteren Freunden teilen, da alle mit ihren Profilen gleichzeitig schauen können. Kostenpunkt: 15,99 x 12 Monate / 4 Leute = 47,97 Euro.

Wie Du siehst, hast Du bei dem geteilten Account im Vergleich zum Basisaccount von Netflix eine Ersparnis von 50% oder fast 50,- Euro!

2. Bist Du noch bei deinem regionalen Stromanbieter?

Jaja, man hört es überall und immer wieder: Wer den Stromanbieter wechselt kann bis zu 800,- Euro im Jahr sparen. Das mag für 1% der Kunden zutreffen, die meisten verbrauchen weniger Strom und sparen entsprechend deutlich weniger ein. Aber hey, selbst wenn du „nur“ 100,- Euro im Jahr durch den Wechsel sparst, nimms doch einfach mit! Der Stromvergleich ist in 10 Sekunden gemacht und Du siehst, wieviel Du in Zukunft woanders zahlen müsstest.

Der Wechsel kostet Dich online vielleicht zehn Minuten. Die Sorge, dass beim Wechsel was schief geht…im allerschlimmsten Fall wird der neue, günstige Stromanbieter dir mitteilen, der alte Vertrag läuft noch zu lange und du kannst nicht direkt wechseln. Du wirst aber auf keinen Fall in Deutschland ohne Stromversorgung sein (es sei denn, du zahlst über einen längeren Zeitraum deine Rechnungen nicht!). Damit du mal ein Gefühl bekommst, wie einfach das eigentlich geht, hier ein kurzes Video zum Thema:

 3. Schulpflichtige Kinder machen das Leben teurer

Du hast keine Kinder? Glückwunsch, dann sparst Du schon mal viel Geld… Die Lösung ist das aber natürlich nicht! Wenn Du kleine Kinder hast, die noch nicht in die Schule müssen, buche Deinen Urlaub nach Möglichkeit nicht in der Ferienzeit. Solltest du dich jetzt fragen wieso: Rate mal, wann die ganzen Eltern mit schulpflichtigen Kindern wegfahren können? Das wissen natürlich auch die Reiseanbieter, Ferienhäuser und Fluglinien. In den Ferien sind Unterkünfte, Flüge etc deutlich teurer als außerhalb der Saison.

Wenn Deine Arbeit es also zulässt, versuche z.b. schon im Mai oder z.B im September deinen Familienurlaub zu buchen. Du wirst staunen wie viel Geld du hier sparen kannst. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, es es mind. eine dreistellige Summe (je nach Urlaubsort) sein wird.

Bist du sehr flexibel und hast du dich noch nicht auf ein Urlaubsziel festgelegt, kannst du auch Schnäppchenblogs für Urlaube wie Urlaubsguru nutzen und nochmals sparen.

4. Du bist was du trinkst: Verschenke nicht dein Geld!

Ich weiß, nicht jeder trinkt im Alltag nur Wasser (auch wenns für uns gesünder wäre). Viele von uns lassen sich von der Werbung verleiten und kaufen die hippen Lifestyle Wassersorten von Volvic oder Evion und Co. Wenn ich mir die Webseite und die Beschreibung von Evion anschaue (um mal beim Beispiel zu bleiben), bekomme ich auch richtig Lust drauf:

evian Natürliches Mineralwasser stammt aus Regen- und Schmelzwasser, das sich in einem jahrtausendealten Gebiet im Herzen der Alpen zwischen Bergen und Gletschern sammelt. Das Wasser begibt sich danach auf eine 15 Jahre lange Reise durch das Gestein. Durch diese Filtrierung erhält es seine unverwechselbare, ausgewogene Mineralienzusammensetzung. Die Reise des Wasser endet durch das Erreichen der unterirdischen Quelle.

Das Marketing muss man hier auch bezahlen, daher kostet ein Liter Evion Wasser im Schnitt um die 85 Cent. Hinzu kommt, dass die Lifestyle Wassermarken Evion und Volvic im letzten Öko-Test 2020 am schlechtesten abgeschnitten haben (siehe hier). Das heißt nicht, dass sie schädlich sind aber jeder sollte sich die Frage mal stellen, ob man dafür zusätzlich Geld ausgeben möchte.

Einfaches Beispiel: Du trinkst in deinem Alltag jede Menge ungesundes Zeug, so dass es bei dir vielleicht nur 1-2 Gläser Wasser am Tag sind. Rechnen wir hier mal konservativ und sagen es sind im Schnitt 0,5 Liter Wasser pro Tag oder 182,5 Liter Wasser im Jahr. Kaufst du dir das Lifestyle Wasser zahlst Du dafür im Jahr ca. 155,- Euro. Das ist ja wirklich aufs Jahr gerechnet nicht die Welt…Doch was würde das stille Discounter Wasser ohne cooles Image kosten? Bei lidl.de sehe ich z.B. das Saskia Mineralwasser Still 1,5 Liter für 18 Cent! Wir sind hier beim Literpreis von 12 Cent! Würdest du also das normale Discounterwasser kaufen, zahlst du im Jahr ganze 21,90 Euro für die Wassermenge aus dem Beispiel….Eine Ersparnis von über 130,- Euro!

Noch ein kleiner Tipp zum Thema Wasser:

Wir trinken unser stilles Wasser aus dem Wasserhahn. In den meisten Regionen in Deutschland ist Leitungswasser nicht schlechter als das klassische stille Wasser aus dem Supermarkt. Wasser ist in Deutschland das mit Abstand am stärksten kontrollierte Lebensmittel. Informiere Dich am besten über die Qualität des Leitungswassers in deiner Region. Denk aber dran, dass sich bei sehr alten Gebäuden auch die Wasserleitungen negativ auswirken können. Ein Liter Leitungswasser kostet uns ca. 0,2 Cent (richtig gelesen!). Würden wir also anstelle des Markenwassers zwischendurch Leitungswasser trinken, sparen wir über 150,- Euro im Jahr. Je mehr Wasser du trinkst, desto mehr spart man natürlich auch. Der Umwelt tut ihr mir Leitungswasser auch noch einen Gefallen!

5. Preise online vergleichen bei teuren Anschaffungen

Du bist hier bei mir auf der Seite, also scheinbar kennst du dieses ominöse Internet ja schon ganz gut! Aber nutzt du auch alle Möglichkeiten, die dir das Internet anbietet?

Ja ich kaufe auch oft schnell mal was über Amazon ein, da es einfach und schnell geht. Aber hast du schon mal die Preise online bei teueren Gegenständen verglichen? Auf Webseiten wie idealo.de oder billiger.de findest Du in Sekunden einen Preisvergleich für so ziemlich jedes Produkt. Fünf bis zehn Prozent lassen sich bei größeren Anschaffungen fast immer sparen!

6. Was machst du, wenn die Glühbirne kaputt geht?

Was ist das für eine doofe Frage: ich kaufe natürlich eine neue! Ja, ich auch…wobei ich hier darauf achte, dass ich eine LED Lampe kaufe. Ich würde jetzt nicht alle meine Glühlampen gegen LED Lampen wechseln aber wenn eine defekt ist, tausche ich diese gegen eine moderne LED Glühlampe aus.

Zum Vergleich: Eine LED Lampe mit gleicher Lichtleistung verbraucht bis zu 90% weniger Strom. Ihr könnt euch jetzt mal ausrechnen, wieviel ihr mit den Jahren durch den Wechsel aller alten Lampen sparen könnt.

PS: Ja die LED Lampen sind im ersten Moment teurer als normale Glühlampen aber sie halten auch um ein vielfaches länger – daher lohnt sich mittelfristig der Wechsel immer!

7. Hast du auch noch ein altes Sparkassenkonto?

Spätestens wenn der erste Nebenjob da ist, braucht man ein eigenes Girokonto. Was machen dann 90% der Menschen? Sie gehen mit ihren Eltern zur Bankfiliale vor Ort und eröffnen ein Bankkonto. Man kennt die Berater persönlich und Kontoeröffnung ist in wenigen Minuten gemacht. Viele von uns haben noch heute dieses Girokonto und haben sich dazu nie Gedanken gemacht.

Schauen wir uns mal heute im August das Preisverzeichnis der Berliner Sparkasse an:Preisübersicht Konto Sparkasse

Auf den ersten Blick wird klar: puuh, das kann sich hier aber schnell läppern. So oder so ähnlich sieht es bei vielen Banken aktuell aus. Monatliche Kontoführungsgebühren plus jede Menge Zusatzgebühren für weitere mögliche Dienstleistungen. So kostet das Konto hier bei normaler Nutzung schnell über 50,- Euro im Jahr. Es gibt jedoch auch hier kostenlose Alternativen, vor allem für Leute, die nicht zwingend jede Woche mit ihrem Berater vor Ort sprechen wollen. Nachfolgend als Bsp. das Leistungsverzeichnis der DKB:

DKB Preisübersicht

Was sofort auffällt: Im Gegensatz zur Sparkasse sind die Fixkosten bei der Onlinebank der DKB deutlich günstiger bis nicht vorhanden. Schaut euch einfach mal ein paar andere Girokontoanbieter an, neben der DKB gibt es noch eine Handvoll anderer Konten, die monatlich keine Gebühren erheben. Dazu gehören (Stand August 2020) z.B. die ING, die Comdirect, Commerzbank oder die 1822direkt.

8. Auto kostet Geld – die einen mehr, die anderen weniger

Du hast ein Auto? Dann muss ich dir ja nicht sagen, dass das ganz schön ins Geld geht. Brauchst du das wirklich? Ich verstehe, ich auch aber falls nicht, könntest du wirklich viel Geld im Jahr sparen! Ok ok, wir brauchen also unbedingt unser Auto, was können wir machen, um trotzdem noch etwas Geld zu sparen. Hier meine vier Tipps, wie du im Jahr wahrscheinlich mehrere hundert Euro trotz Auto sparen kannst:

  1. Luftdruck bei Reifen um 0,5 Bar erhöhen: Ja es hört sich komisch an aber hat mehrere Vorteile. Der Reifenverschleiß geht etwas zurück & deine Reifen werden etwas länger halten (erwarte aber keine Wunder!). Hinzu kommt, dass der Verbrauch durch den geringeren Rollwiderstand um ca. 3% zurückgehen wird. Wer also z.B. 1000,- Euro jährlich für Kraftstoff ausgibt, kann hier schnell mal 30,- Euro sparen.
  2. Entsorge mal den „Müll“ bzw. unnötigen Ballast aus dem Innen- und Kofferraum: Wir kennen das alle, hier wird mal was reingepackt, da nimmt man mal eine Kiste mit die man bei Gelegenheit wieder abgeben kann. Schnell ist das Auto mit unnötigen Ballast zugemüllt. Das ist nicht nur unpraktisch sondern verursach auch Kosten. Laut Experten kosten 100kg zusätzlich Gewicht im Auto ca. 0,3 Liter an Kraftstoff pro 100 Kilometer. Wer nur 10.000 km damit fährt, verbraucht 30 Liter mehr. Bei den aktuellen Preisen sind das aufs Jahr gerechnet wieder 30-40 Euro.
  3. Schau Dir mal deine KFZ Versicherung an: Ja ich weiß, jeder erwähnt dieses Thema aber ganz ehrlich – vergleich mal deine Versicherung mit aktuellen Angeboten und du wirst geschockt sein, wie teuer deine Autoversicherung ist. Falls Du vorher noch nie gewechselt hast, bin ich mir sicher, dass Du mind. 100,- Euro, eher 200 – 300 Euro im Jahr nur durch den Wechsel sparen kannst. Das geht wie beim Stromwechsel direkt online und ist in 15 – 20 Minuten erledigt. Sogar die Kündigung übernimmt der neue Anbieter, das Ganze ohne Postident Verfahren oder sonstigen Aufwand. Überleg Dir dabei auch gleich, ob Du für deine 15 Jahre alte „Möhre“ wirklich noch eine Vollkaskoversicherung brauchst, die Du vor 10 Jahren damals mit abgeschlossen hast. Vollkaskoversicherungen lohnen sich in der Regel nur für neuere Autos, die noch sehr teuer in der Wiederanschaffung sind. Vielleicht tuts auch die Teilkasko oder eine höhere Selbstbeteiligung – du solltest zumindest die Preistreiber kennen.

9. Heizkörper Termostat wechseln und richtig Geld sparen

Wir kennen das alle: Man kommt nach Hause und die Wohnung ist eiskalt, weil man nicht den ganzen Tag die Heizung laufen lassen möchte. Dann dreht man die Heizung komplett auf und es wird vieeeel zu warm, also wieder runterdrehen. Die meisten Leute lassen dann die Heizung durchgehend auf Stufe 2-4 laufen, damit es nicht zu kalt wird. Das geht natürlich ins Geld.

Eine einfache und schnelle Möglichkeit das Ganze effektiver und kostengünstiger zu betreiben ist der Tausch der Thermostate am Heizkörper. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht so sehr. In dem nachfolgendem Youtube Video siehst Du wie schnell das eigentlich geht:

So ein Thermostat bekommt man für wenig Geld online und durch die Möglichkeit der Programmierung lässt sich zum einen die Raumtemperatur exakt einstellen und auch mit einer Zeitschaltuhr versehen. Damit lassen sich jährlich locker 10 – 20 % der Heizkosten sparen, was in den meisten Haushalten einen dreistelligen Betrag ausmachen könnte. Für Spielkinder gibts das auch mit WLAN und Appsteuerung, allerdings etwas teurer.

10. Mach dir eine Einkaufsliste und halte dich dran!

Ja ich bin da nicht anders: Man geht einkaufen und hat ein paar Sachen im Kopf, die man unbedingt braucht aber am Ende hat man wieder Ware im Korb, die nicht geplant waren. Bei den einen ist dieses Verhalten weniger ausgeprägt, bei vielen (ich zähle mich dazu) eher stärker. Besorgt dir hier am besten eine kostenlose App, wo Du im Laufe der Zeit immer wieder mal Sachen einträgst, an die Du beim einkaufen hälst. Du wirst dich wundern, wie gut das eigentlich tut und wie viel man über ein paar Wochen am Monatsende noch übrig hat. Selbst wenn bei jedem Einkauf nur 5,- Euro für ungeplante Dinge ausgibst, läppert sich das im Laufe der Zeit.

Habt ihr noch mehr Tipps, wie man Geld im Alltag sparen könnte, ohne gleich sein ganze Leben umzukrämpeln?

 

Schreibe einen Kommentar